2. Juli 2022

Seed Bombs

Im Rahmen des UNSCO-Tages haben sich einige Schüler zusammengetan, um etwas Gutes für die Umwelt zu bewirken. Bei den Tischtennisplatten haben sie gemeinsam aus Ton, Erde, Wasser und Blumensamen Seed Bombs gemacht. Diesen Workshop hat Herr Berthold geleitet. Aber was sind eigentlich Seed Bombs? Seed Bombs sind kleine Saatkugeln , die man in den Garten werfen kann. 1. Man mischt die oben genannten Zutaten. 2. Anschließend formt man sie zu kleinen Bällen (ca. so groß wie ein Tischtennisball). 3. Zuletzt lässt man sie 1-2 Tage an einem trockenen Ort trocknen. Wenn die Seed Bombs fertig sind, kann man sie auf eine beliebige Wiese oder in ein beliebiges Beet werfen. Es entstehen dann kleine Blümchen.

Fiona Nele Eva 6a Milla 6c

Seed bombs

Wir haben heute den Workshop seed bombs angeschaut. Wir haben auch ein auch ein paar Schüler interviewt. In dem Workshop  werden,  wie es der Name schon sagt, seed bombs hergestellt. Man braucht 250g Torffreie Erde, 250g Tonerde, 2 Tee Löffel Saatgut und etwas Wasser. Man muss dann die Erde zerkleinern und danach den Ton und die Samen hinzufügen und gut zu einer Masse vermischen.  Danach man muss dann langsam Wasser hinzugeben,  bis eine zähe Masse entsteht, die sich dann gut formen lässt. Dann beginnt das Rollen der seed bombs. Sie sollen nicht größer als Walnüsse sein, da die Samen sonst keimen können, bevor die Kugeln durchgetrocknet sind. Dann muss man 1-2 Tage warten. Ich finde es interessant,  wie simple sie eigentlich hergestellt werden. Ich fand die Stimmung wirkte so, als hätten alle Spaß.