26. Oktober 2020

Corona, die Welt und ich

8e, 01.04.2020

Momentan ist eine nicht so erfreuliche, sondern eher kritische Situation. Das Coronavirus zwingt seit Wochen die Menschen dazu, ihren Alltag erheblich einzuschränken. Auch die Schulen wurden vorerst bis zum 19. April geschlossen. Aber Ärzte usw. gehen davon aus, dass nun eine zweite Welle auf uns zukommt. Ganze Supermärkte werden leer gekauft, wegen der Angst vor einer Ausgangssperre. Dies ist quasi jetzt schon so, da man sich nur noch mit wenigen Leuten treffen darf. Die Leute geraten sehr schnell in Panik und kaufen so viel sie nur können, um einen Vorrat zu haben, falls die Ausgangsperre wirklich einberufen wird. In den Supermärkten wurden bereits Sicherheitsmaßnahmen getroffen, dort dürfen nur ungefähr 3 Leute zur gleichen Zeit in den Laden. In Panama ist es noch schlimmer. Dort dürfen Männer und Frauen nur getrennt an verschiedenen Tagen raus. Auch in Detroit werden große Lagerhallen in provisorische Krankenhäuser umgewandelt und es sind bereits 5000 US-Amerikaner am Virus gestorben. Bald wird es vielleicht auch so sein, dass entschieden werden muss, wer stationär aufgenommen bzw. behandelt wird und wer nicht. Es sind außerdem schon viele Ärzte von dem Virus betroffen. Doch unter all den Ländern widersetzt sich eines besonders, und zwar Schweden. Dort gibt es zwar längst Infizierte und Tote, aber Geschäfte und Restaurants haben noch geöffnet. Den Leuten wird lediglich empfohlen, Abstand zu halten, ungefähr 1-2 Meter, und Homeoffice zu betreiben. Keiner weiß, wie lange diese Zeit der Quarantäne noch andauert, aber wir hoffen, sie ist bald vorbei.