3. Oktober 2022

Eine Friedensaktion vom Gymnasium Grootmoor

Am 2.3.2022 versammelten sich die Schüler*innen und Lehrer*innen des Gymnasiums Grootmoor auf dem Sportplatz der Schule, um gemeinsam ein Zeichen für den Frieden zu setzen. Manche bemalten Steine mit Friedenssymbolen und andere pflanzten Blumen, um zu zeigen, wie wichtig ihnen der Frieden ist. Blumen werden häufig mit etwas Reinem oder auch Unschuldigem assoziiert. Aus dem Grund sind sie perfekt geeignet, um Aufmerksamkeit auf den Frieden zu ziehen.

Frieden generell ist heutzutage sehr wichtig, erst recht durch den Krieg, der nun in unmittelbarer Nähe in der Ukraine herrscht. Durch Kriege verlieren Menschen ihre Leben aber auch ihre Hoffnung. Aber was ist eigentlich der weltweite Frieden, den sich so viele Menschen wünschen? Aus meiner Sicht beginnt dieser schon mit dem Respektieren seiner Mitmenschen. Weltfrieden würde für mich also bedeuten, dass es keine Diskriminierung von Menschen, kein Mobbing und natürlich auch keine Kriege mehr gibt. Wenn man Wikipedia um eine Definition von Frieden bittet, wird Frieden als heilsamer Zustand der Stille oder Ruhe sowie die Abwesenheit von Störung oder Beunruhigung besonders von Krieg beschrieben. Das ist auch die Art von Frieden, an die die meisten Leute denken, wenn sie das Wort Frieden hören. Der Frieden beginnt aber schon, wenn die Menschen gut zu ihren Mitmenschen sind und ihnen nichts Böses wünschen. Es würde dann Ruhe und Einigkeit herrschen. Wenn man nun einmal das Wort „Frieden“ betrachtet, das von dem Wort „frei“ kommt, fällt einem auf, dass man auch im politischen Sinne Frieden benötigt. Eines der Menschenrechte besagt ja auch, dass man seinen Willen frei äußern darf. Das freie Leben und das äußern von eigenen Gedanken kann man also auch schon als eine Art Frieden betrachten. Wenn also ein Land seinen Bürgern keine eigene Meinung erlaubt, herrscht zwischen dem Land und seinen Bürgern kein Frieden. Solch ein Ereignis lässt sich auch beobachten, wenn die Menschen rausgehen, um gegen das Land zu protestieren.

Zusammengefasst kann man also sagen, dass man selbst auch etwas zum Weltfrieden beitragen kann, indem man seine Mitmenschen gut behandelt. Des Weiteren sollte man, wenn man das Wort Frieden hört, nicht nur an das Beenden von Kriegen, sondern auch an das Beenden von Diskriminierung denken. Mit der Friedensaktion auf unserem Sportplatz, setzt das Grootmoor ein Zeichen für genau diesen Frieden und zeigt, dass es gegen Krieg und jegliche Art von Diskriminierung ist.

Fine Pfau