26. Oktober 2020

Das Leben von Luna Grootmoor (Teil 4)

Im Dorf war Luna von allen Eltern als frecher kleiner Schmutzfink verschrien, jedem Kind im Dorf war es verboten, mit ihr zuspielen, obgleich sie es trotzdem und dazu noch sehr gerne taten… „Das Gewitter ist leider schon vorbei“, bedauert Luna und ehe die Ratte fiepen konnte, sagte Luna: „Ich weiß, ich weiß, du magst Gewitter nicht so besonders, aber jetzt ist es ja vorbei.“ Frosch nickte und Luna kicherte. Als Luna auf den Marktplatz kam, stürmte ihr eine große Schar Kinder entgegen. „Luna“, schrien sie, „spielst du mit uns?“. „Na klar!“ rief Luna „Kommt gehen wir zum Bramfelder See.“ Die Kinder hatten noch viel Spaß an Nachmittag. Sie spielten Piraten, bauten ein Floß für Frosch und spielten Verstecken. Gerade wollten sie gucken, wer am schnellsten auf den großen Ahornbaum klettern konnte, da kamen zwei Männer in grünen Uniformen angelaufen: Polizisten. „Guten Tag die Herrn!“ rief Luna vom Baum herunter „Einen Moment bitte!“ flink ließ das Mädchen sich am Baumstamm hinab auf den Boden gleiten, die anderen Kinder stellten sich hinter ihr auf. „Kann ich ihnen helfen? Suchen sie etwas bestimmtes?“ fragte Luna eifrig „Ja,ähm ähm ja, wir suchen eine gewisse Luna Grootmoor, kennt ihr die zufälliger Weise?“ stotterte der kleinere und dickere „Natürlich kennen wir die, hier steht sie doch.“ riefen die Jungen und Mädchen und zeigten auf das junge Mädchen. „Du bist Luna Grootmoor?“ mischte sich nun auch der Lange ein. „Wenn die anderen es doch sagen!“ erwiderte Luna scheinheilig. “ We-werd nicht frech, wir ko-kommen im Auftrag dei-deiner Tante.“ sagte der Dicke. „Na uuuuuuuuund?“, fragte Luna. „Du kommst jetzt mit!“ befahl der lange Beamte. „Fang mich doch, wenn du kannst!“ rief Luna und rannte weg, die anderen Kinder und die Polizisten hinterher.

Ein Gedanke zu “Das Leben von Luna Grootmoor (Teil 4)

  1. Deine Schreibweise ist mit der von Astrid Lindgren zu vergleichen, die Geschichten von Luna Grootmoor sind echt toll

Kommentare sind geschlossen.