21. Oktober 2020

Das AfD-Malbuch (Kommentar)

Bei einem AfD-Landtag in NRW lag ein Malbuch der AfD aus. Es hagelte Kritik und nach kurzer Zeit wurde wegen Volksverhetzung ermitteln. Was genau passiert, welche Aussagen die AfD dazu gemacht hat und meine Meinung gibt es in diesem Artikel.

Erstmals lag diese Buch bei einem Landtag in Krefeld neben einigen AfD-Flyern aus. Dafür hagelte es Kritik. Nicht nur von anderen Parteien, sondern auch von Unabhängigen.

Foto: dpa/Andreas Bischof

Dieses Foto ist eines von 66. Man sieht mehrere Dunkelhäutige mit Knochen in den Haaren. Mehrere Frauen rennen vor ihnen weg und werden angefasst. Ein Man pinkelt in’s Becken. Überall liegt Unterwäsche von Frauen und ein Messer wird ins Bild gehalten. Die Sonne weint. Darüber ein Banner Wir baden das aus. Laut der AfD ist aber genau das nicht korrekt. Bei den Dunkelhäutigen handele es sich um Frauen mit mitteleuropäischen Badekappen.

Foto: Andreas Bischof/dpa

Hier ist ein weiteres Foto. Es zeigt mehrere Menschen, teilweise in Autos, mit der türkischen Flagge, die Waffen in die Luft halten. Hierzu gab es keinen Kommentar. Nicht, dass man sich aus der offensichtlichen Botschaft dieses Bildes irgendwie herausreden könnte.

Die AfD sieht sich in der Opferrolle. Der Shitstorm sei absurd. Außerdem hieß es, es sei als „Angriff auf die Kunst- und Satirefreiheit“ zu werten. Schließlich ist es ein „Kunstband mit satirischen Skizzen zur Lage des Landes“. AfD-Fraktionschef Markus Wagner wird mit den Worten zitiert: „Da haben wir wieder einen Treffer gelandet. Kunst muss nicht nur von links kommen.“ Als es schließlich vehemente Kritik gibt, wird mit den Worten „Wenn Antifa-Extremisten die Kunstfreiheit angreifen, kann es nur eine Antwort geben: Wir erhöhen die Auflage!“ geantwortet.

Leider bekam man nicht mal vom Rest der Partei Zuspruch. Von allen Seiten distanziert sich die AfD von dem Malbuch, bis die AfD-NRW nun doch allein da steht. Leute, die so etwas publizieren, hätten in der AfD nichts zu suchen, meint der AfD-Bundesvorsitzende. Außerdem würde das Ganze nicht folgenlos bleiben.

Später ruderten aber auch die noch zurück. Wagner entschuldigte sich für einen ,,Fehler“, „Meine gestern getroffene Einschätzung war ein Fehler. Das Buch hätte in dieser Form nicht erscheinen dürfen.“. In der Mitteilung heißt es weiter, das Heft sei „verfrüht veröffentlicht“ worden, die beauftragte Projektgruppe sei „über das Ziel hinaus gegangen“. „Neben internen – organisatorischen wie logistischen – Konsequenzen möchten wir klarstellen, dass das gesamte Projekt sofort und ersatzlos beendet wird.“

Kommentar: Dennoch ist diese Aktion passiert und zeigt das wahre Gesicht der AfD! Solche Dinge passieren immer wieder. Jemand macht eine rechtsextreme Aussage, wenn das Ganze Aufmerksamkeit erregt, distanziert die AfD sich davon und man behauptet, dass das mit der eigentlichen AfD nichts zu tun habe. Kaum ein Mitglied der AfD ist (dieser Logik zu folge) wirklich AfD. Dann sollte man anfangen zu fragen, ob sich die AfD von der eigentlichen AfD nicht entfremdet hat. Besonders bei solchen Situationen, ist es unvorstellbar, dass man sich in den Parteien vernetzt. Die Aussagen sind oft Lügen oder übertrieben.

Ein paar Antworten, auf ein paar Statements: Das ganze sei ein Angriff auf die Kunst- und Satirefreiheit. Bitte was? Die AfD wird nicht zensiert! Selbst in Sachen Volksverhetzung wurde bisher nur ermittelt. Alles was passiert ist, ist das sie kritisiert wurden. Wäre das ganze Satire, würde die AfD sich über sich selbst bzw. über ihre Ideale lustig machen. Unwahrscheinlich.

„Wenn Antifa-Extremisten die Kunstfreiheit angreifen, kann es nur eine Antwort geben: Wir erhöhen die Auflage!“ Das mit der Kunstfreiheit hatten wir schon, aber die ,,Antifa-Extremisten“ würde ich gerne eingehen. Das kann nicht sein Ernst sein! Den Rassismus in diesem Malbuch macht einen nicht zum Antifa-Extremisten. Außerdem wurde dieses Buch auch von CDU, SPD und sogar einigen anderen AfD-Politikern kritisiert. Sind die jetzt auch Antifa? Das dient einfach dem Zweck der Diskreditierung.

Es ist nicht leicht einer so immensen Wut nur mit Worten Ausdruck zu verleihen. Aber ich denke, das muss ich auch nicht. Vermutlich teilt jeder, der Frogblog-Leser diese Wut sowieso. Ich will es trotzdem versuchen: Das geht gar nicht! Man wendet sich mit dieser zutiefst rassistischen und rechtsextremistischen Propaganda direkt an die Kinder. Man verabschiedet sich einmal mehr von Fakten und Argumenten. Für mich ist es mit einem simplen ,,Es war ein Fehler“ nicht getan. Solche Dinge werden immer wieder getan und trotzdem entschuldigt man sich immer wieder dafür. Als hätte man ernsthaft erkannt und verstanden, dass es nicht geht und warum es nicht geht. Man will einfach nur der Kritik entgehen und wiederholt denn Fehler dann. Denn das ist die AfD. Solche Aktionen sind die AfD. Egal wie oft und wie sehr sie es leugnen. Man entschuldigt sich, wenn der Shitstorm zu groß, nicht wenn es zu rechtsextrem wird. Das merkt man an Aussagen, die wesentlich schlimmer waren, als welche, für die man sich entschuldigt hat, für die man sich aber nicht entschuldigte, weil sie zu wenig Aufmerksamkeit zu bekamen. Lasst euch davon nicht täuschen!