21. Oktober 2020

… die Erde flach wäre?

Die Erde ist eine Kugel, nicht flach. Das wissen wir, aber was wäre, wenn nicht. Wie würde sich die Welt, wie wir sie kennen, verändern, wenn die Erde eine Scheibe wäre. Unser Leben, wie wir es bisher geführt haben, wäre sicherlich nicht mehr möglich. Nicht einmal ansatzweise. In diesem Artikel werde ich euch erklären, warum.

Hier sind die Infos, der Flat-Earth-Society über die angeblich flache Erde. Ich werde in diesem Beitrag anhand dieser Infos arbeiten. Unsere imaginäre flache Erde hat also einen Durchmesser von circa 40.000 km. Das Zentrum dieser Scheibe bildet die Arktis, während die Antarktis eine Art Eis-Mauer außen herum bildet. Die flache Erde dreht sich nicht um die Sonne, sie bewegt sich überhaupt nicht, die Sonne dreht sich über der Erde im Kreis. Somit wird, wie bei einer riesigen Taschenlampe, immer ein anderer Teil der Erde mit Licht versorgt. Das ganze tut die Sonne in einem Abstand von nur 5.000 km. Der Durchmesser der Sonne selbst beträgt dabei nur 51 km. Das ist (gerundet) 0,003666% der echten Größe der Sonne und ist entsprechend kälter.

Fangen wir mit der Sonne an. Wenn die Dichte der Flach-Erden-Sonnen dieselbe ist, wie bei unserer, hat sie nur 23 Grad Celsius Oberflächentemperatur. Eigentlich wäre der Beitrag damit schon vorbei. Das wäre aber zu kurz und zu langweilig, deswegen gehen wir im Folgenden davon aus, dass es keinen großen Unterschied macht, dass die Sonne 23 Grad heiß ist.

Des Weiteren gibt es auf der Scheibe keine Jahreszeiten, da es (laut der Flat-Earth-Society) darauf keine Neigung gibt. Die Scheibe bewegt sich nicht, weshalb sich auch der Winkel zur Sonne und somit die Jahreszeiten nicht verändern. Tag und Nacht würde es weiterhin geben, allerdings ohne Sonnen auf- /Untergang, weil die Erde keine Krümmung hätte. Ferner sieht man nachts immer den selben Sternenhimmel, weil man sich, wie schon gesagt, nicht bewegen würde.

Weiter mit dem Wetter. Da die Sonne überall mit der gleichen Intensität scheint, ist das Wetter, mehr oder weniger das gleiche. Aufgrund der fehlenden Bewegung gibt es auch keine Hurrikans oder Ähnliches. Außerdem würde es nur noch nachmittags regnen. Warum? Dadurch, dass sich die Erde (wegen der Sonne) erhitzt, entwickeln sich ,,Meereswinde“, welche Richtung Inland wehen und die Luft dort zwingen, nach oben zu steigen. Da bilden sich dann Wolken und es fängt an zu regnen. Wegen der geringen Temperaturunterschiede unserer Scheibe können diese Meereswinde nur ein paar Kilometer ins Inland. Also gibt es im weiteren Inland wenig Regen und somit wenig Pflanzen. Anders gesagt: Es wäre
eine regelrechte Wüste.

Interessant ist außerdem noch die Schwerkraft. Die Schwerkraft, würde unser Leben sehr erschweren. Da die Erde flach ist, wäre darunter wesentlich weniger Masse, die Gravitation ausüben könnte. Genauer gesagt wäre die Schwerkraft nur 30% so stark, wie wir sie kennen. Außerdem würde alles in die Mitte gezogen werden. Je weiter außen, desto stärker. Deshalb würden die Bäume schräg, Richtung Mitte, wachsen. Aber nicht nur Pflanzen sind anfällig für Schwerkraft, sondern auch Wasser. Das heißt, wir hätten einen riesigen Ozean in der Mitte unserer Scheibe und sonst keine. Dieser Ozean hätte einen Radius von 863 km. Auch die Luft würde dünner werden, je weiter außen man ist.

Im Umkreis dieses riesigen Ozeans kann man, gut leben. Das habe ich oben ja schon erklärt. Doch wie würde es aussehen, wenn wir etwas weiter nach außen reisen würden. Es wäre auf jeden Fall anstrengend, da zum einen die Luft dünner werden würde und zum anderen die Schwerkraft einen immer weiter nach innen
zieht. Sollte man es aber dennoch zum Rand schaffen, hätte man einen guten Ausblick. Man könnte natürlich nicht herunter fallen, da einen nichts nach unten zieht. Ganz im Gegenteil, es zieht einen in die Mitte, weswegen man theoretisch auch auf dem Rand laufen könnte.

Jetzt schildere ich euch den Weltuntergang der flachen Erde. Im Inneren der flachen Erde gäbe es kaum Druck und somit auch keine Magma-Zirkulation. Das wäre fatal, da die unseren Schutz vor der kosmischen Strahlung darstellt, nämlich das Magnetfeld. Verglichen mit dem Folgenden, ist das aber noch gar nichts. Denn aufgrund der niedrigeren Schwerkraft und dem fehlenden Magnetfeld würde unsere komplette Atmosphäre ins Weltall gepustet werden. Das heißt, es gäbe kein organisches Leben mehr.

Angesichts dessen ist es wohl schön zu wissen, dass unserer Erde nicht flach ist.